Blick auf den Ortsteil Weimar

Foto: Ruth Brosche, Ahnatal

Ahnatal in Nordhessen

Ahnatal ist eine Gemeinde in Nordhessen, nahe der Stadt Kassel. Sie besteht aus den Ortsteilen Weimar und Heckershausen und der Siedlung Kammerberg. 

Ahnatal ist umgeben von hügeliger Landschaft, Wäldern, Wiesen und Ackerland. Die Gemeinde liegt am Rande des Naturparks Habichtswaldes mit Blick auf den herrlichen Dörnberg.

Auf Grund seiner Lage, der schönen Umgebung, guter Verkehrsanbindung und Infrastruktur, sind in den letzten Jahren viele Menschen nach Ahnatal zugezogen. Derzeitig leben hier knapp 8.000 Menschen.

Ahnatals Bewohner leben zum größten Teil in Einfamilienhäusern, viele mit mehr oder weniger großen Gärten.

Zusammengerechnet ergeben diese Gärten eine große Fläche, die für die Erhaltung der Artenvielfalt von großem Nutzen sein kann. 

Blick auf Ahnatal von oben

Foto: Ruth Brosche, Ahnatal

Die Idee hinter dem Verein:

Ziel ist ein lebendiges Ahnatal - das blüht, summt und zwitschert!

Es summt, brummt, krabbelt und zwitschert weniger in Deutschland.

Warum?

Die Zahl der Insekten ist in den letzten Jahren stark gesunken. Das "Fachmagazin "Plos One" spricht von einem Rückgang von mehr als 75 % in den letzten 27 Jahren. (Quelle: http://journals.plos.org/plosone/)

Bei der Vogelzählung des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) im Mai 2018 gab es neue Negativrekorde bei der Zahl der Gartenvögel.

Gerade bei Vogelarten, die ihre Brut mit Insekten ernähren, wie Amsel, Kohl- und Blaumeise, Buchfink und Hausrotschwanz, sind die Zahlen stark zurück gegangen.

 

Die Ursachen des Insektensterbens sind vielfältig und hängen häufig miteinander zusammen, genannt werden in der Diskussion v.a. Monokulturen und der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft (gilt auch für Gärten), die Versiegelung von Flächen, fehlende Biotope für Insekten und deren mangelnde Vernetzung.....

 

Viele Flächen, seien sie landwirtschaftlich, kommunal oder privat, bieten häufig mit ihrer Bepflanzung zu wenig/keine Nahrung für Insekten, oder nur für einen bestimmten Zeitraum im Jahr.

In Bezug auf Privatgärten nehmen wir wahr: Diese werden immer formaler und "aufgeräumter", sollen ordentlich und pflegeleicht sein, anstatt dass sie als Naturraum wahrgenommen werden!

Dies macht sich bemerkbar, indem laubabwerfende Gehölze zugunsten von immergrünen ausgetauscht werden, wenn Rasen und Beete mit Laubsaugern "gesäubert" werden, wenn Gärten "vergrauen".....

 

 

Deswegen wollen wir in Ahnatal aktiv werden:

Wir setzen uns ein für artenreiche Gärten in unserem Dorf.  

Wir fangen bei uns selbst an und gestalten unsere Gärten so, dass sie Insekten, Vögeln und Igeln, Eidechsen, Fledermäusen etc. Nistmöglichkeiten, Nahrung und Schutz bieten.

Wie Katja Holler (Zeitschrift "kraut & rüben") wünschen wir uns eine Vielzahl von Garten-Mini-Biotopen in Ahnatal:

"Wenn in jedem Garten wenigstens ein kleines Fleckchen mit heimischen Blumen, ein Strauch mit Beeren für die Vögel und noch ein Naturelement, z.B. ein Holzhaufen zum Verstecken und Überwintern vorhanden wäre, hätten viele heimische Tiere und Pflanzen ein gutes Auskommen." 

Quelle: (kraut&rüben 09/2018, S. 21)

 

Wir wollen unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger informieren und begeistern, sich das Leben in den eigenen Garten zu holen!

Und zwar mit Pflanzen und Gehölzen, von denen auch Insekten, Vögel u.a. profitieren. Dies sind in der Regel heimische einjährige Blumen, Stauden und Gehölze.

Der Fokus liegt erstmal auf der Insektenfreundlichkeit des Gartens. Denn Bienen und Hummeln, Schmetterlinge, Käfer und Co. sind ein wichtiger Teil des ökologischen Kreislaufes!

  • Ohne Insekten keine Pflanzenbestäubung - ein Großteil unserer Nahrung würde wegfallen, da kein Gemüse, kein Obst und alles was daraus produziert wird....
  • Insekten bieten Nahrung für eine Vielzahl von anderen Tieren
  • Viele Insekten sind Aasvertilger und nehmen damit eine wichtige Funktion im Naturkreislauf ein.
  • ...

Sind Insekten im Garten, kommen auch andere tierische Gartenbewohner, die sich von Insekten ernähren:

Damit Vögel  ihre Jungen aufziehen können, benötigen sie Insektennahrung, dies klappt nicht mit pflanzlichem Vogelfutter. 

Kleine Säugetiere wie z.B. der Igel ernähren sich von Laufkäfern, Larven von Nachtschmetterlingen, Hundertfüßlern u.a.. 

Eidechsen fressen Insekten, Spinnen und Regenwürmer u.v.m. 

Auch Frösche und Kröten vertilgen Insekten, Schnecken etc.

Fledermäuse jagen Insekten und Spinnen.

 

Deswegen "lebendige" Gärten:

Wir benötigen Artenvielfalt im Garten, damit der ökologische Kreislauf weiterhin funktioniert. 

Lebendige Gärten mit heimischen Pflanzen ernähren mit ihren Blättern, Blüten und Früchten eine Vielzahl von Vögeln, (Wild)Bienen, Schmetterlingen, Raupen, Käfer und andere mehr.Jede/-r Garten- und Balkonbesitzer kann im kleinen Rahmen etwas zur Erhaltung der Artenvielfalt beitragen und dem Artenschwund etwas entgegensetzen.

Erste Tipps und Pflanzempfehlungen finden Sie hier.

Damit Insekten und Vögel in möglichst vielen Gärten in Ahnatal rund um das Jahr blühende Gärten mit einheimischen Pflanzen vorfinden, die sie ernähren und Schutz bieten!

 

Und wir sind uns sicher:

Lebendige Gärten erfreuen nicht nur Insekten, Vögel, Igel und Co, sondern beglücken auch uns Menschen!


Wie soll dies gelingen?

Ziel ist v. a. auf das Thema aufmerksam zu machen!

Zuallererst, indem wir Informationen anbieten, wie jede/-r in Privatgärten und auf dem Balkon zur Artenvielfalt beitragen kann:

  • Dazu gibt es schon viele Broschüren, Filme etc.                                                       Siehe hierzu die ausführliche Linksammlung auf "Links, Broschüren etc."
  • Organisation von Exkursionen zu besonders lebendigen Gärten, Ausstellungen etc.
  • Organisation von Informationsabenden mit Referenten/-innen zum Thema
  • ...

Unser Dorf - unsere Gärten - unser Wunsch:                                ARTENVIELFALT FÖRDERN

Foto: Ruth Brosche, Ahnatal